07.12.2015

BMWi, Berlin

Entwicklung des Auftragseingangs im verarbeitenden Gewerbe positiv

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe im Oktober preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt gegenüber dem Vormonat um 1,8 % gestiegen. Der Anteil an Großaufträgen war für einen Oktober unterdurchschnittlich. Die Bestellungen von Investitionsgütern nahmen um 2,7 % und die von Konsumgütern um 3,8 % zu. Die Aufträge für Vorleistungsgüter blieben in etwa auf dem Niveau des Vormonats (+0,1 %). Die Aufträge aus dem In- und Ausland erhöhten sich etwa in gleichem Umfang (+1,7 % bzw. +1,8 %).


Im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich September/Oktober gegenüber Juli/August ging das Ordervolumen in der Industrie um 0,9 % zurück. Während die Bestellungen aus dem Inland um 0,8 % zurückgingen, verzeichneten die Auslandsaufträge insgesamt einen Rückgang um 1,1 %. Die Bestellungen erhöhten sich im Bereich der Konsumgüter um 1,1 %. Im Bereich der Investitionsgüter sank hingegen die Nachfrage um 2,0 %. Für die Produzenten von Vorleistungsgütern stagnierte die Nachfrage (+0,1 %).


Nach einer Durststrecke der Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe im dritten Quartal deutet sich mit den aktuellen Ergebnissen eine noch zaghafte Belebung an. Insbesondere die Nachfrage aus dem Euroraum zieht merklich an und spricht für eine fortgesetzte Erholung in unseren europäischen Partnerländern.


BMWi, Berlin