19/05/2015

Dillinger Hütte, Dillingen

Dillinger Komponenten für Pumpspeicherkraftwerk Vianden

Dillinger Hütte lieferte für das Pumpspeicherkraftwerk Vianden den gesamten Stahlbedarf der neuen Druckrohrleitung, insgesamt 2 000 t Mantelschüsse in Blechdicken von 16 bis 50 mm. Ein Problem, das die Stromerzeugung seit jeher hat, ist die Frage: Wie speichert man elektrische Energie – vor allem in großen Mengen? Gerade durch den Ausbau der erneuerbaren Energien entstehen große Schwankungen bei der Stromversorgung, da z.B. Wind niemals gleichmäßig weht und die Sonne natürlich nur tagsüber scheint. Die Lösung sind Pumspeicherkraftwerke. Tatsächlich ist diese Speichertechnologie die einzige, die schon seit Jahrzenten genutzt und immer weiter entwickelt wird.


Das Pumpspeicherkraftwerk im luxemburgischen Vianden, das von RWE betrieben wird, ist eins der leistungsfähigsten in Europa. Und es sollte noch leistungsfähiger werden: Zwischen 2010 und 2013 wurde durch den Bau einer 11. Turbine die Kapazität um 200 MW auf insgesamt 1,3 Gigawatt erhöht. Bei Volllast fließen nun 78 m³ Wasser pro Sekunde durch die 4,5 m dicken Rohre. So lassen sich selbst bei einer relativ geringen Fallhöhe von 280 m beachtliche Leistungen erzielen. Die Inbetriebnahme war 2014.


Es wurden von der Dillinger Hütte zunächst 178 Schüsse aus TM-Stahl gefertigt. Nach dem Einformen folgte das Schweißen der Längsnaht. Anschließend wurden jeweils zwei Schüsse mit einer Rundnaht zu einer Komponente von 6 m Länge zusammengeschweißt – alles in der werkseigenen Fertigungshalle. Die so entstandenen 89 Rohrsegmente wurden schließlich nach einer weiteren Prüfung zum Einbau nach Vianden transportiert.


Dillinger Hütte, Dillingen