15.05.2014

ots, Wiesbaden

Deutsches Bruttoinlandsprodukt um 0,8 % gestiegen

Die deutsche Wirtschaft hat wieder Fahrt aufgenommen: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im ersten Quartal 2014 - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,8 % höher als im vierten Quartal 2013. Damit hat der moderate Wachstumskurs des vergangenen Jahres (+ 0,4 % im Schlussquartal 2013) an Dynamik gewonnen. Bei diesem kräftigen Wachstum zum Jahresbeginn spielte allerdings auch die extrem milde Witterung eine Rolle, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit.


Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich - preis-, saison- und kalenderbereinigt - nach vorläufigen Berechnungen ausschließlich aus dem Inland. Die privaten Haushalte und der Staat erhöhten ihre Konsumausgaben zum Jahresbeginn. Auch die Investitionen entwickelten sich erfreulich: Sowohl in Bauten als auch in Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert als im vierten Quartal 2013; der Aufbau von Vorräten stützte ebenfalls das BIP. Dagegen bremste der Außenhandel das Wirtschaftswachstum: Nach vorläufigen Berechnungen wurden zum Jahresbeginn 2014 weniger Waren exportiert, aber deutlich mehr Waren importiert als im Schlussquartal 2013.


Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum deutlich beschleunigt: Das preisbereinigte BIP stieg im ersten Quartal 2014 um + 2,5 % (kalenderbereinigt + 2,3 %) und damit so stark wie seit über zwei Jahren nicht mehr.


Die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2014 wurde von 41,7 Mio. Erwerbstätigen erbracht, das waren 344 000 Personen oder 0,8 % mehr als ein Jahr zuvor.


ots, Wiesbaden