14.10.2013

Industrieverband Feuerverzinken e.V., Düsseldorf

Deutscher Verzinkerpreis 2013 verliehen

Seit einem Vierteljahrhundert verleiht der Industrieverband Feuerverzinken den Deutschen Verzinkerpreis für Architektur und Metallgestaltung. Der langen Tradition folgend wurden auch bei der diesjährigen 13. Preisvergabe wieder sehr gut gelöste Bauaufgaben in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Mit rd. 60 überwiegend hochwertigen Einreichungen fand der Preis in der Fachwelt erneut eine große Resonanz und knüpfte nahtlos an die Vorjahre an. Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Manfred Hegger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB), vergab 10.000 € Preisgeld und wählte einstimmig einen ersten, zweiten und dritten Preisträger sowie zwei Anerkennungen und eine Belobigung. Die Einreichungen und vor allem die prämierten Objekte zeigen das breite Anwendungsspektrum von feuerverzinktem Stahl und die große Bedeutung des Feuerverzinkens unter dem immer wichtiger werdenden Postulat der Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit.


Den ersten Preis erhielten baum & baros Architekten, Roetgen und Aachen für die Fußgängerbrücke über die Adler in Königgrätz. Der zweite Preis ging an Schulitz + Partner Architekten BDA und Ingenieure, Braunschweig für den Busbahnhof Haldensleben. Den dritten Preis bekamen Auer + Weber & Assoziierte, München für das Technische Betriebszentrum der Landeshauptstadt München. Anerkennungen erhielten MGF Architekten GmbH, Stuttgart für die Justizvollzugsanstalt (JVA) Düppel in Berlin sowie J. Mayer H. Architekten, Berlin für die temporäre Schaustelle, München. Eine Belobigung ging an Metallbau und Kunstschmiede Andreas Schwarz, Hetschburg, für die Restauration eines historischen Zaunes auf dem Friedhof in Bad Berka.


Industrieverband Feuerverzinken e.V., Düsseldorf