25.09.2014

Salzgitter AG, Salzgitter

Best Practice Label von der deutschen Energie-Agentur für Salzgitter Flachstahl

Ende Juli 2014 erhielt die Salzgitter Flachstahl den Best Practice Label von der deutschen Energie-Agentur (dena) für eine energieeffiziente Roheisengewinnung. Die dena (Deutsche Energie Agentur) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und  intelligente Energiesysteme. Hauptgesellschafter der dena ist die Bundesrepublik Deutschland.


Das dena-Label wird den Unternehmen aus Industrie und produzierendem Gewerbe verliehen, die in den letzten drei Jahren erfolgreich ein Projekt zur Senkung des Energieverbrauchs umgesetzt haben und die hohen Anforderungen an die Vergabe dieser Auszeichnung erfüllen. Die wichtigste Anforderung dabei ist die nachgewiesene Einsparung von End- bzw. Primärenergie. So müssen anspruchsvolle 30% gegenüber dem Zustand vor dem Projektstart oder gegenüber dem energetischen Mindeststandard realisiert worden sein.


Im April 2012 wurde bei der Salzgitter Flachstahl am Hochofen B eine Entspannungsturbine in Betrieb genommen, um das vorhandene Druckpotenzial des Hochofengases von ca. 2 bar durch einen gezielten Druckabbau zur Stromerzeugung zu nutzen. Dadurch konnten in 2013 rd.  58 GWh Strom CO2-frei gewonnen und die Stromeffizienz bei der Roheisenerzeugung im Hochofenwerk um 32 % gesteigert werden. Darüber hinaus werden durch Verdrängung von Fremdstrom jährlich rd. 33 000 t CO2 vermieden.


Salzgitter AG, Salzgitter