11.08.2014

bauforumstahl, Düsseldorf

Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 für Univ.-Profs. em. Joachim Lindner und Herbert Schmidt

Seit nunmehr 42 Jahren wird die „Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues“ verliehen. Mit ihr werden im Zwei-Jahres-Rhythmus Personen der Wissenschaft, der Technik und der Wirtschaft für hervorragende Leistungen geehrt, die das Bauen mit Stahl durch Weiterentwicklungen in Technik oder Wirtschaftlichkeit vorangebracht haben. Die Auszeichnung 2014 geht gemeinsam an Univ.-Profs. em. Dr.-Ing. Joachim Lindner und Dr.-Ing. Herbert Schmidt. Urkunden und  Plaketten werden anlässlich des Deutschen Stahlbautages 2014 am 29. Oktober 2014 in Hannover im festlichen Rahmen des Stahlbauforums überreicht.


Die Begründungen der Jury lauten:

„Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. habil. Joachim Lindner und Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt haben sich als national und international anerkannte Wissenschaftler im Stahlbau besonders herausragende Verdienste erworben. Die Jury erkennt den Herren für ihr Lebenswerk, die jahrzehntelange prägende Beeinflussung der Stahlbaunormung auf den Gebieten der Stabstabilität und der Schalenstabilität sowie der Stahlbauausführung auf nationaler und internationaler Ebene, die Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 zu.

Prof. Lindner hat sich mit einer beeindruckenden Anzahl wissenschaftlicher Arbeiten richtungsweisend und nachhaltig für den Stahlbau eingesetzt. Seine grundlegenden Arbeiten zur Stabilitätstheorie sowie seine Abhandlungen zu den Traggerüsten stellen Standardwerke in Wissenschaft und Praxis dar. Seine Arbeiten zur DIN 18800-2 und die von ihm verfassten Erläuterungen zu dieser Norm haben wesentlich zur Akzeptanz der neuen Normengeneration im Stahlbau beigetragen und es ermöglicht, dass der deutsche Stahlbau bei den semiprobabilistischen Nachweismethoden in Deutschland die Vorreiterrolle übernehmen konnte.



Prof. Schmidt hat mit seinen beruflichen Erfahrungen sowohl in der Stahlbaupraxis als auch im Bereich der Stahlbauforschung die Grundlage seiner jahrzehntelangen engagierten und fruchtbaren Lehr- und Forschungstätigkeit gelegt. Viele seiner Forschungsergebnisse fanden Eingang in Handbücher, Regelwerke und Normen. Über seine Mitarbeit in vielen nationalen und europäischen Fachgremien verlor er aber nicht den Bezug zur Praxis. Besonders seine Veröffentlichungen zu DIN 18800-4 wie auch zu DIN 18800-7, die er genauso wie die neue europäische Stahlbaunorm, die DIN EN 1090, in Kommentaren ausführlich vorgestellt und bewertet hat, zeigen seinen Einfluss auf die Fachwelt.

Beide Herren haben mit ihren Arbeiten für den Stahlbau die praktische Anwendung von Stahlbauten besonders in Deutschland gefördert und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Planern sowie ausführenden Firmen positiv gestaltet und nachhaltig beeinflusst.“


bauforumstahl, Düsseldorf