08/12/2014

BMWi, Berlin

Auftragseingang in der Industrie gestiegen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge in der Industrie im Oktober preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt gegenüber dem Vormonat um 2,5 % gestiegen. Zudem wurden die Ergebnisse für den September leicht nach oben revidiert. Der Anteil der Großaufträge war unterdurchschnittlich. Sowohl die Bestellungen von Investitions- als auch von Vorleistungsgütern stiegen kräftig um 3,0 % bzw. 2,5 %. Das Auftragsplus kam hauptsächlich aus dem Inland (+5,3 %). Die Auslandsbestellungen legten weniger stark zu (+0,6 %).


Die Entwicklung der Auftragseingänge insgesamt weist derzeit bei starken monatlichen Schwankungen keine klare Tendenz auf. Der Abwärtstrend der Inlandsbestellungen der letzten beiden Quartale wurde durch das gute Ergebnis im Oktober deutlich gedämpft. Im Zweimonatsvergleich ergab sich nur noch ein Minus von 0,5 %. Bei den Bestellungen aus dem Ausland ergab sich demgegenüber ein Anstieg um 0,8 %.


Insgesamt zeichnet sich in den Daten noch keine klare Trendwende ab. Der Start in das Jahresschlussquartal fiel allerdings sehr positiv aus. Mit der ersten Aufhellung einiger Stimmungsindikatoren mehren sich damit wieder günstigere Signale. Auch wenn weiterhin konjunkturelle Risiken bestehen, spricht dies dafür, dass die deutsche Wirtschaft damit beginnt, ihre Schwächephase allmählich zu überwinden.


BMWi, Berlin