30.09.2014

Andritz AG, Graz

Andritz erhält Auftrag für zweite Ausbaustufe des Edelstahlkaltwalzwerks

Der internationale Technologiekonzern Andritz erhielt von Walsin Lihwa den Auftrag zur Lieferung einer Streckbiegerichtlinie, eines Walzwerks und einer Regenerationsanlage für das Edelstahlkaltwalzwerk in Taichung, Taiwan. Die Inbetriebnahme ist für das 3. Quartal 2016 geplant. Bereits 2010 hatte Andritz von Walsin den Auftrag zur Lieferung des Kaltwalzwerks mit einer Jahreskapazität von 350 000 t erhalten. Die Streckbiegerichtlinie mit integriertem Duo-Dressiergerüst verarbeitet Edelstahl der Güten AISI 200, 300 und 400. Mit dem S6-high-Walzwerk kann warmgewalzter Stahl mit einer Breite von bis zu 1 600 mm ohne Vorglühen auf eine Dicke von bis zu 0,5 mm gewalzt werden.


Mit diesem Auftrag optimiert Walsin Lihwa nicht nur seine Produktionsabläufe, sondern setzt auch neue Maßstäbe hinsichtlich des Umweltschutzes in der Edelstahlproduktion: Die im Beizprozess anfallende Abbeize wird in einer Mischsäure-Regenerationsanlage des Typs Pyromars aufbereitet, durch eine zusätzliche Andritz-Zemap-Anlage (Zero Effluent Mixed Acid Pickling) werden die Säuren der Spülwässer zurückgewonnen und der Wasserkreislauf geschlossen – die Beizanlage ist damit die erste weltweit, die praktisch nitratfrei betrieben werden kann.


Walsin Lihwa ist ein etablierter Produzent von Edelstahl-, Kupfer- und Aluminiumlangprodukten. Seit 2003 werden Edelstahlwarmbänder erzeugt, mit der Anlage in Taichung stieg Walsin Lihwa 2012 auch in die Kaltbandproduktion ein.


Andritz AG, Graz