26/06/2015

Primetals, London, Großbritannien

Acroni produziert X120-Mn12-Stahl

Auf der von Primetals Technologies modernisierten Brammenstranggießanlage des zu SIJ – Slovenian Steel Group gehörenden slowenischen Stahlerzeuger Acroni, d.o.o. können seit Anfang 2015 auch Brammen für verschleißfesten X120-Mn12-Stahl vergossen werden. Möglich wird dies mithilfe des optimierten Zusammenspiels von Technologiepaketen, Maschinenkopf und Strangführung von Primetals Technologies, die für die erforderliche hohe Innen- und Oberflächenqualität der Brammen sorgen. Das Werk von Acroni liegt in Jesenice, etwa 60 km nordwestlich der Hauptstadt Ljubljana. Acroni ist der führende europäische Hersteller von rostfreien Quartoblechen sowie spezialisiert auf Elektro- und Sonderstähle, die in Form von warm- und kaltgewalzten Bunden, Grobblechen und kalt umgeformten Profilen, hauptsächlich für spezielle Nischenprodukte, verkauft wurden.


Die einsträngige Brammenstranggießanlage war von Primetals Technologies grundlegend modernisiert worden. Dabei wurden der Maschinenkopf und das Strangführungssystem ausgetauscht und neue Technologiepakete, Systeme und Komponenten installiert. Die Anlage ist mit einer gebogenen Kokille ausgestattet und hat einen Maschinenradius von 10,36 m. Sie ist für das Vergießen von rund 515000 t/a Stahl ausgelegt, darunter mittel- bis hochgekohlte und peritektische Stähle, Baustähle, mikrolegierte und nichtrostende Stähle der Klassen 300 und 400 sowie Siliziumstähle. Die Brammen weisen Dicken von 200 bzw. 250 mm und Breiten von 800 bis 2120 mm auf.


Auf der als Bogenanlage ausgeführten Brammenstranggießanlage können jetzt auch verschleißfeste Güten wie X120 Mn12 sicher produziert werden. Bisher wurde diese Güte per Blockguss oder auf einer Vertikal-Stranggussanlage erzeugt. Möglich wird dies durch das optimierte Zusammenwirken von Maschinenkopf, Strangführung und Technologiepaketen. Mit dem vollautomatischen und dynamischen Level-2-Kühlmodell Dynacs können das Temperaturprofil des Strangs und die erforderlichen Wassermengen für die Sekundärkühlung in jeder Position entlang des Strangs berechnet werden. Dies bildet die Basis für die Ermittlung der optimalen Sollwerte für die Sekundärkühlung und des Enderstarrungspunkts des Strangs. Eine Verbesserung der Homogenität des inneren Stranggefüges für die Produktion von Brammen höchster Qualität wird durch die technologische Lösung DynaGap Soft Reduction möglich. Dies geschieht durch exakte Einstellung der Konizität der Rollen im Bereich der Enderstarrung des Strangs nach von Dynacs berechneten Sollwerten. Damit lassen sich Mittenseigerungen weitgehend vermeiden. Dies ist eine entscheidende Voraussetzung für die Erzeugung von X120-Mn12-Stahl, da dieser einen Ultraschalltest bestehen muss und Mittenseigerungen ein Ausschlusskriterium darstellen. Außerdem erlaubt das dynamische Level-2-Kühlmodell Dynacs die gleichmäßige und optimale Kühlung der Brammen über die gesamte Breite. Dies minimiert das Auftreten von Oberflächendefekten wie Kantenrissen oder transversalen Rissen. Eine enge Rollenteilung in der Strangführung sorgt zusammen mit der Gießspiegelregelung LevCon für einen stabilen Gießspiegel,


eine weitere wichtige Voraussetzung für eine hohe Oberflächenqualität. Weiterhin lassen sich durch kontinuierliches Rückbiegen des Strangs Spannungen in der gegossen Bramme minimieren. Auch dies wirkt sich positiv auf deren Innen- und Oberflächenqualität aus.


Primetals, London, Großbritannien