20.04.2015

ASCO Kohlensäure AG

ASCOJET Combi blaster 1708 – die perfekte Symbiose

ASCOJET Combi blaster 1708 – vielschichtig einsetzbar dank der optimalen Kombination aus schonendem Reinigen mit Trockeneispellets und der zusätzlichen Wirkung eines gezielt ausgewählten Zusatzstoffes.

Mit dem neuen ASCOJET Combi blaster 1708 wird das Produktportfolio der ASCO KOHLENSÄURE AG, mit Sitz im schweizerischen Romanshorn, zum ersten Mal überhaupt, um eine Trockeneistrahltechnologie mit abrasiven Eigenschaften erweitert. Damit trägt das Unternehmen der stetig wachsenden Nachfrage nach Reinigungsverfahren mit Additiven Rechnung.


Mit der Markteinführung des ASCOJET Combi blaster 1708 beweist ASCO einmal mehr ihre Kompetenz rund um das Thema CO2 und Trockeneis. In stetig offenen Dialogen mit Kunden und Anwendern wurde das vorhandene Marktbedürfnis, nach Reinigungsgeräten mit leicht abrasiven Eigenschaften, erkannt und das bestehende Konzept der ASCOJET Trockeneistrahltechnologie, welche bis anhin ausschliesslich mit Trockeneispellets im Einsatz war, um eine zusätzliche Option erweitert.
Die Ingenieure der ASCO KOHLENSÄURE AG haben mit ihrem langjährigen technologischen Know-how dem neuen Trockeneisstrahlgerät ASCOJET Combi blaster 1708 die Möglichkeit eingeräumt, mittels neu entwickelten Dosiergeräts, ein zusätzliches Strahlmittel in den Trockeneisstrom zu dosieren. Dank diesem System erhält der Kunde eine optimale Kombination aus schonendem Reinigen mit Trockeneispellets und der zusätzlichen, abrasiven Wirkung eines gezielt ausgewählten Zusatzstoffes.


Dies macht den ASCOJET Combi blaster 1708 zur perfekten, sich ergänzenden Symbiose: Erst durch den additiven Zusatz wird das Trockeneisstrahlen abrasiv und erhöht, für bestimmte Anwendungen, die Wirksamkeit dieser Technologie, um ein hocheffizientes Ergebnis zu erzielen. Im Gegenzug unterstützt das Trockeneis die abtragende Wirkung des abrasiven Strahlmittels und bietet einen optimalen Materialschutz, denn die kühlenden Eigenschaften des Trockeneis schonen die Oberfläche und verhindert eine Oberflächenüberhitzung, welche bei reinen abrasiven Strahlverfahren auftreten kann. Auf Grund des geringen Einsatzes von Strahlmittel und der damit verbundenen geringen Staubbildung, kommt es lediglich zu einer minimalen Sekundärverschmutzung. Die altbewährten Vorteile einer leichten Bedienbarkeit und eines selbsterklärenden Bedienerpanels der ASCOJET Trockeneisstrahler wurden auch beim neuen ASCOJET Combi blaster 1708 beibehalten. Auf Grund der höheren Reinigungsleistung kann das Gerät mit weniger Druckluft betrieben werden, was zu einer erheblichen Reduktion der Lärmemisson führt – ein wichtiges Kriterium für jeden Kunden. Zudem verhindert eine Edelstahlverkleidung Korrosionen während der Anwendung und der niedrige Material- und Druckluftverbrauch sorgen für einen wirtschaftlichen Einsatz des Kombinationstrahlgerätes.


Folgendermassen kann der ASCOJET Combi blaster 1708 überall dort eingesetzt werden, wo normale Trockeneisstrahler auf Grund ihrer nicht-abrasiven Wirkung an ihre Grenzen stossen. So können unter anderem Gussformen, Kokillen und Kernkästen in Giessereien effizient und direkt auf der Maschine gereinigt und/oder gelegentlich aufgeraut werden. Dabei werden die Formen kaum abgekühlt, die Produktion kann direkt nach der Reinigung wieder aufgenommen und teure Stillstandszeiten vermieden werden.


Zu guter Letzt gilt es noch der ausserordentlichen Flexibilität des ASCOJET Combi blaster 1708 Beachtung zu schenken, denn Anwender können jederzeit zwischen reinem Trockeneisstrahlen oder Kombinationsstrahlen aus Trockeneispellets und Additiv wählen.
Egal für welche Anwendung Sie sich entscheiden – Mit dem ASCOJET Combi blaster 1708 sind Sie für jegliche Eventualitäten in Ihren Betriebsstätten gerüstet und können von ASCOs über 120-jährigem Know-how rund um das Thema CO2 und Trockeneis profitieren.