11.02.2015

BMWi, Berlin

Ökonomische Bildung in den Schulen legt den Grundstein für

Zum 10-jährigen Bestehen der "Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V." lobte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am 10. Februar 2015 auf einer Jubiläumsveranstaltung in Berlin das starke Engagement des unternehmerischen Netzwerks, das sich für den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und der Wissenschaft einsetzt: "Gemeinsam mit privaten Initiativen sind wir auf einem guten Weg, die Gründerkultur und das Unternehmerbild in Deutschland bereits bei jungen Menschen neu zu beleben. Die Wissensfabrik hat mit großem Engagement in den vergangenen 10 Jahren viele attraktive Projekte gestartet und ist rd. 2 500 Kooperationen mit Bildungsträgern eingegangen - vom Kindergarten bis zur Hochschule.


Mit dieserVielfalt kann die ökonomische Bildung gezielt auf den konkreten Bedarf und die Interessen der Schülerinnen und Schüler eingehen. Theoretisches Wissen wird durch die Zusammenarbeit und den Austausch mit der Unternehmenspraxis interessant. Damit legen wir den Grundstein für eine neue Gründerkultur in Deutschland", erklärte Minister Gabriel anlässlich des Jubiläums der Wissensfabrik.


In der Wissensfabrik engagieren sich bundesweit über 120 Unternehmen und Stiftungen zur Förderung von Bildung und Unternehmertum in Deutschland. Hauptanliegen der Wissensfabrik e.V. sind es, den Wissenstransfer und die Kompetenzentwicklung in Technik, Naturwissenschaften, ökonomischer Bildung und Unternehmertum sowie Schlüsselqualifikationen von Schülerinnen und Schülern zu fördern.


Insbesondere mit dem Projekt "School2Start-up", in dem Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I eine Geschäftsidee entwickeln und ihr eigenes Start-up gründen, beteiligt sich die Wissensfabrik im Initiativkreis "Unternehmergeist in die Schulen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.


BMWi, Berlin