Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: METEC. News. Business News [MT].

Abfüllen in der Pharmaproduktion

Abfüllen in der Pharmaproduktion

Kurze Taktzeiten und hohe Flexibilität

© ViscoTec

Abfüllpumpen in der Pharmaproduktion: Kurze Taktzeiten und hohe Flexibilität bei der Abfüllung von viskosen Produkte für Volumen von 0,1 bis 20 ml/ © ViscoTec

Wirtschaftlichkeit im Pharmaproduktions-Prozess

Abfülllinien der Pharmaproduktion sind in hohem Maße automatisiert. Voraussetzung für eine kostengünstige und effektive Abfüllanlage sind eine hohe Ausbringungsrate beziehungsweise eine hohe Taktrate. Unabdingbar hierfür sind Abfüllpumpen die zum einen die hohe Geschwindigkeit im Abfüllvorgang ermöglichen.

Und zum anderen eine gleichbleibende Qualität in Bezug auf Prozesssicherheit und Genauigkeit gewährleisten. Was bei wasserähnlichen Produkten mit Drehkolbenpumpen oder Zeitdrucksystemen oft gut funktioniert, stellt bei viskosen Produkten wie z.B. Hyaluronsäure, Hydrogelen, Emulsionen oder Suspensionen eine ganz andere Herausforderung dar.

Exzenterschneckenpumpen erfreuen sich in der pharmazeutischen Industrie immer größerer Beliebtheit. Sie stehen für prozesssichere, scherarme und hochpräzise Dosierung von viskosen Produkten. Erfolgreich eingesetzt werden sie in Produktionsanlagen neben dem Fördern auch bei der Abfüllung. Durch Hochleistungswerkstoffe in der Pumpe und leistungsstarke Servomotoren sind kurze Taktzeiten für viskose Produkte von 0,5 Sekunden realisierbar.

Dank der besonderen Rotor-Stator-Geometrie erfolgt die Dosierung nahezu pulsationsfrei und scherarm. Eine maximale Schonung der hochwertigen pharmazeutischen Produkte wird gewährleistet. Durch einen einstellbaren Rückzug am Dosierende wird ein definierter Fadenabriss erzielt und Nachtropfen verhindert.

Flexibilität für die Zukunft

Dank der Modularität des Dosiersystems ist der Abfüller in der Lage, bei Änderungen schnell und flexibel auf unterschiedlichste Kundenanforderungen reagieren. Dazu gehören z.B. sich ändernde Formulierungen (flüssige Suspensionen bis hochviskose Salben oder Pasten) oder unterschiedliche Volumen. Auch abrasive und feststoffbeladene Medien können scherarm und prozesssicher abgefüllt werden. Die ViscoTec Dosiermodule lassen sich in kürzester Zeit umprogrammieren und können sofort wieder in Betrieb genommen werden.

Pharmagerechtes, hygienisches Design

Der Pharma Dispenser VPHD wird standardmäßig mit produktberührenden Edelstahlkomponenten in 1.4404 (AISI 316L), einer elektropolierten Oberfläche Ra ≤ 0,8µm und mit Abnahmeprüfzeugnis 3.1 nach EN 10204 gefertigt. Alle nichtmetallischen produktberührenden Teile sind FDA-konform. Um den hohen Anforderungen an die Reinigung gerecht zu werden, ist das Design für eine CIP/SIP Reinigung ausgeführt. Für die manuelle Reinigung kann der Dispenser werkzeuglos demontiert werden. Auf dieser Grundlage bietet ViscoTec nicht nur Dosiereinheiten, sondern Lösungen.

Quelle: ViscoTec

ViscoTec