Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: METEC. News. Themen.

Prozesskette Schweißen - Kosten senken und Qualität steigern

Prozesskette Schweißen - Kosten senken und Qualität steigern

Thema des Monats

 
 

Immer die gesamte Prozesskette Schweißen im Blick, zeigte die EWM AG im November ihre zahlreichen Neuerungen rund um die Multimatrix“-Technologie.

Als oberste Priorität gilt dabei immer, Schweißaufgaben optimal zu lösen, Kosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden nachhaltig zu verbessern. Sämtliche Neuheiten konnten Anwender auf der Blechexpo/Schweisstec in Live-Vorführungen erleben.

 
 

„Multimatrix“ – Perfektion als Prinzip bewährt sich in der Praxis

Die „Multimatrix“-Technologie von EWM bedeutet sicheres, komfortables und umweltfreundliches Schweißen. Sämtliche Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt – immer mit dem dem einen Ziel: den Kundennutzen zu steigern. Deshalb kann EWM jedem Anwender die perfekte Lösung bieten. Durch Updates bleibt der Anwender im Hinblick auf Schweißprozesse, Software und Bedienung stets auf dem neuesten Stand.

Anwender berichten aus der Praxis von bis zu 60 Prozent Kostenersparnis durch die „Multimatrix“-Technologie. Dies gelingt durch eine Reduktion von Energie- und Materialverbrauch, was gleichzeitig die Arbeitszeit beim Schweißen deutlich senkt und die Produktivität erheblich steigert.

 
 
© EWM AG

Der nahezu spritzerfreie „forceArc puls“-Lichtbogen minimiert die Nacharbeit © EWM AG

All-in – mehr Anwendungsvielfalt

Mit einem EWM-Schweißgerät ist der Anwender für jede schweißtechnische Herausforderung gerüstet. Denn bei den EWM-Schweißgeräten sind sämtliche gerätespezifischen Schweißverfahren für Stahl, CrNi sowie Aluminium immer im Gerätepreis enthalten – das ist der All-in-Gedanke.

Damit lässt sich die gesamte Bandbreite an Aufgabenstellungen abdecken. Das kostenlose EN 1090 WPQR-Paket liefert nicht nur diverse praxisrelevante Schweißanweisungen, sondern ersetzt auch die notwendigen Verfahrensprüfungen bei der EN 1090-Zertifizierung.

„forceArc puls“ – Impuls-Schweißen leicht gemacht

Ein neues innovatives MIG/MAG-Schweißverfahren ist „forceArc puls“, das den Einstieg ins Impuls-Schweißen durch die einfachste Handhabung erleichtert. „forceArc puls“ bietet gerade im oberen Leistungsbereich viele Vorteile: minimierte Nacharbeit durch den nahezu spritzerfreien Lichtbogen, weniger Wärmeeinbringung, sichere Spaltüberbrückung und höhere Schweißgeschwindigkeit.

 
 
© EWM AG

Die Geräteserie eignet sich für den Baustellen-, Montage- und Werkstatteinsatz © EWM AG

Picomig – für jede Anwendung

Die neue Geräteserie Picomig Synergic 180 A-300 A ist für den flexiblen Einsatz in Produktion und Montage gleichermaßen konzipiert. Neben dem MIG/MAG-Standard-Schweißen eignet sich die Picomig auch zum WIG-Liftarc-, E-Hand- und Fülldrahtschweißen sowie zum MSG-Löten.

Um das gesamte Anwendungsspektrum optimal nutzen zu können, sind die Picomig 305 D3 Synergic und Synergic puls mit sämtlichen geräterelevanten innovativen Schweißverfahren ausgerüstet. Als besonders vorteilhaft erweist sich die Anschlussmöglichkeit für Fernsteller und MT-Up/Down-Funktionsbrenner. So sind der Arbeitspunkt und Schweißspannungskorrektur direkt am Arbeitsplatz einstellbar.

 
 
© EWM AG

Mit dem MT-MIG/MAG-Schweißbrenner sind durch die Fernstellerfunktion der Arbeitspunkt und die Schweißspannungskorrektur direkt am Arbeitsplatz einstellbar. © EWM AG

Bedarf die Änderung der Schweißposition oder auch ein variabler Luftspalt einer Leistungsregulierung, erfolgt diese direkt am Brenner. Diese Eigenschaft macht sich besonders bei Mehrlagenschweißungen bemerkbar: Wurzel-, Füll- und Decklagen erfordern verschiedene und angepasste Schweißparameter, die direkt am Brenner angewählt werden können. Ohne lästige Wege zum Schweißgerät.

 
 
© EWM AG

Die neue Software WPS-Tool vereinfacht das Erstellen und Verwalten von Schweißanweisungen erheblich. Ein Grafikeditor ermöglicht die grafische Nahtdefinition für Raupen und Lagen. © EWM AG

EWM WPS-Tool – Schweißanweisungen einfach erstellen und verwalten
Mit der Software WPS-Tool lassen sich schnell und einfach Schweißanweisungen generieren und für die verschiedenen Arbeitsabläufe verwalten. Zusammen mit der Qualitätsmanagement-Software „ewm Xnet“ können diese Daten direkt auf den entsprechenden Schweißgeräten hinterlegt und mit individuellen Zugriffsrechten für jeden Benutzer versehen werden. Das sichert die Schweißqualität und hilft bei der Verwaltung der Schweißaufgaben.

 
 
© EWM AG

Mit „Degauss 600“ lassen sich Werkstücke nicht nur vor, sondern auch während des Schweißens entmagnetisieren © EWM AG

„Degauss 600“ – entmagnetisieren während des Schweißens

Das Schweißen von ferromagnetischen Werkstücken kann sich als schwierig erweisen. Das liegt meistens am Magnetfeld im Werkstück. Die Entmagnetisierungs-Stromquelle „Degauss 600“ eliminiert das Magnetfeld aus dem Werkstück. Und zwar nicht nur vor dem eigentlichen Schweißprozess, sondern auch während des Schweißens. Das verhindert ein Aufmagnetisieren des Werkstückes wirkungsvoll und führt zu qualitativ hochwertigen Schweißnähten bei ferromagnetischen Materialien.

 
 
Kosten senken mit „forceArc puls“
Der nahezu spritzerfreie „forceArc puls“-Lichtbogen minimiert die Nacharbeit
Quelle: © EWM AG
Kosten senken mit „forceArc puls“
Der nahezu spritzerfreie „forceArc puls“-Lichtbogen minimiert die Nacharbeit
Quelle: © EWM AG
Geräteserie Picomig Synergic 180 A – 300 A
Die Geräteserie eignet sich für den Baustellen-, Montage- und Werkstatteinsatz
Quelle: © EWM AG
Geräteserie Picomig Synergic 180 A – 300 A
Die Geräteserie eignet sich für den Baustellen-, Montage- und Werkstatteinsatz
Quelle: © EWM AG
Picomig 305 Synergic / puls fernstellbar
Mit dem MT-MIG/MAG-Schweißbrenner sind durch die Fernstellerfunktion der Arbeitspunkt und die Schweißspannungskorrektur direkt am Arbeitsplatz einstellbar
Quelle: © EWM AG
Picomig 305 Synergic / puls fernstellbar
Mit dem MT-MIG/MAG-Schweißbrenner sind durch die Fernstellerfunktion der Arbeitspunkt und die Schweißspannungskorrektur direkt am Arbeitsplatz einstellbar
Quelle: © EWM AG
WPS-Tool von EWM
Die neue Software WPS-Tool vereinfacht das Erstellen und Verwalten von Schweißanweisungen erheblich. Ein Grafikeditor ermöglicht die grafische Nahtdefinition für Raupen und Lagen.
Quelle: © EWM AG
WPS-Tool von EWM
Die neue Software WPS-Tool vereinfacht das Erstellen und Verwalten von Schweißanweisungen erheblich. Ein Grafikeditor ermöglicht die grafische Nahtdefinition für Raupen und Lagen.
Quelle: © EWM AG
Degauss 600
Mit „Degauss 600“ lassen sich Werkstücke nicht nur vor, sondern auch während des Schweißens entmagnetisieren
Quelle: © EWM AG
Degauss 600
Mit „Degauss 600“ lassen sich Werkstücke nicht nur vor, sondern auch während des Schweißens entmagnetisieren
Quelle: © EWM AG
 

Hoher Stellenwert der Forschung und Wissenschaft

Intensive Kooperation mit Hochschulen sowie Fachinstituten und schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalten hat Tradition bei EWM. Seit langem arbeitet das Unternehmen mit diversen Institutionen zusammen, um die Entwicklung von zukunftsweisenden Lösungen beim Lichtbogenschweißen zu forcieren. Mit überdurchschnittlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung setzt EWM hier deutliche Prioritäten.

Das IIW-Colloquium - Internationaler Austausch junger Wissenschaftler

Welche Wünsche hat die Industrie an die Forschungsarbeit in der Zukunft? Auf dem „5th IIW Welding Research & Collaboration Colloquium“ des International Institute of Welding präsentierten Vertreter aus den Bereichen Automotive, Luft- und Raumfahrt sowie Windenergie ihren konkreten Bedarf an die wissenschaftlichen Entwicklungen.

Künftige schweißtechnische Anwendungen in diesen Branchen und damit die Herausforderungen an die Forschung standen im Mittelpunkt der Diskussion. Diese von EWM initiierte und gesponserte Tagung bot den jungen Wissenschaftlern aus Deutschland, Portugal, Belgien, Ungarn, Australien, Brasilien, China und Indien eine besondere Plattform zum Austausch.

Außerdem war es für die Teilnehmer wichtig, den aktuellen Stand der Schweißtechnik in der Praxis zu sehen. EWM organisierte deshalb eine Fachexkursion in das firmeneigene Technologiezentrum:

© EWM AG

Bei der Fachexkursion in das Technologiezentrum von EWM konnten sich die Teilnehmer des „5th IIW Welding Research & Collaboration Colloquium“ über den aktuellen Stand in der Lichtbogen-Schweißtechnik und die Innovationen des Unternehmens informieren © EWM AG

 
 

Redaktion: Frank Lindner

 
 

Mehr Informationen

INFO BOX

© EWM AG


Die EWM AG ist der größte deutsche Hersteller von hochinnovativer Lichtbogen-Schweißtechnik. Mit rund 600 Mitarbeitern ist die EWMGruppe weltweit einer der bedeutendsten Anbieter. Das in der Branche und bei Anwendern als einer der wesentlichen Technologietreiber anerkannte Unternehmen setzt mit seinem Leitmotiv „BlueEvolution“ und dessen technologischer Weiterentwicklung „Multimatrix“ neue Maßstäbe.

Durch die energie- und kosteneffizienten Schweißprozesse sparen die Kunden Geld, sichern Arbeitsplätze, schonen die Umwelt und steigern so ihre Wettbewerbsfähigkeit. EWM liefert ein komplettes Systemangebot rund um das Schweißen, das von Schweißgeräten mit allen erforderlichen Komponenten über Schweißbrenner bis hin zu Schweißzusatzwerkstoffen und schweißtechnischem Zubehör für manuelle und automatisierte Anwendungen reicht.

EWM AG
Dr.-Günter-Henle-Str. 8
D-56271 Mündersbach

Website: ewm-group.com